Videomitschnitt zum Forum der Vernunft

„Nationalpark Schwarzwald – Rettungspaket oder Mogelpackung
auf Kosten der Region?“

In den letzten 18 Monaten haben die Nationalparkbefürworter in weit über 150 Veranstaltungen versucht, die Teilnehmer von den Vorteilen eines Nationalparks hier im Nordschwarzwald zu überzeugen. Die möglichen Nachteile für die Region wurden hier aufgrund politischer Vorgaben nicht thematisiert.

Man setzt den Nationalpark als „Allheilmittel“ einfach voraus! Ohne Wenn und Aber. Für uns stellt sich deshalb umso mehr die Frage:

Warum braucht der Nordschwarzwald überhaupt einen Nationalpark?

Hiervon leiten sich genau die Anschlussfragen ab, deren Antworten die Befürworter der Region ebenfalls bis heute schuldig geblieben sind:

  • Ist der Artenschwund lokal und in unserer sog. gemäßigten Zone derart gravierend, dass die bisherigen naturschutzfachlichen Maßnahmen versagt haben?
  • Ist hier sowohl der Tourismus als auch die regionale Wirtschaft derart am Boden, dass nur das „Rettungspaket“ Nationalpark unsere Region vor Schlimmerem bewahren kann?  
  • Ist unsere Gesellschaft zwischenzeitlich so naturentfremdet, dass sie ohne Pädagogen und Ranger keinen Fuß mehr in den Wald setzen kann?
  • Ist es erforderlich, dass unsere Verantwortung gegenüber der Schöpfung so weit geht, dass wir vorbehaltlos die Nationalparkidee akzeptieren müssen, ohne überhaupt über alternative Ideen gesprochen zu haben?
  • Ist es sinnvoll, viele hundert Millionen Euro für die Entwicklung eines Nationalparks auszugeben, ohne zu wissen, ob die Investi­tionen die gewünschten Ergebnisse erzielen? 
  • Ist die Durchsetzung eines Nationalparks hier in der Region das Risiko wert, den Gemeindefrieden über Generationen aufs Spiel zu setzen, obwohl man genau weiß, dass die Einrichtung eines Nationalparks alles andere als alternativlos ist?

Wir wollen auch der Frage nachgehen, ob der Nationalpark die beste Lösung für unsere Kinder, für unsere Natur und für die Heimat – unseren Nordschwarzwald ist, oder ob mögliche Alternativen zum gleichen Ziel führen können, ohne die Region langfristig zu spalten, ohne die uns so wichtige Natur aus dem Auge zu verlieren und ohne unendlich viel Geld in ein Projekt mit offenem Ausgang zu investieren.

Hintergrund

Am Forum der Vernunft am 26.01.2013 waren rund 1.000 Gäste zugegen, die aufmerksam das rund dreieinhalbstündige Programm verfolgten. Unter den Gästen waren Mandatsträger, Medienvertreter und Befürworter eines Nationalparks. Der Südwestfunk sammelte für eine umfängliche Dokumentation Filmmaterial. Im Rahmen der Veranstaltung waren über 30 Sprecherinnen und Sprecher aktiv.