Schadstoffe und Wald

Bäume filtern aus der Luft große Mengen an Staub und Schadstoffen und tragen so zur Luftreinhaltung bei – solange sie nicht abgestorben sind! Eine geringere Konzentration an Feinstaub als im Wald gibt es sonst nur am Meer. Der Wald produziert Sauerstoff: Eine einzige 100j. Tanne gibt soviel Sauerstoff ab wie 10 Menschen zum Atmen brauchen. Durch die Verdunstung und den Schattenwurf der Bäume ist es im Sommer im Wald angenehm kühl. Im Winter ist es an kalten Tagen im Wald wärmer und nicht so windig wie auf der Freifläche. Diese ausgleichenden Wirkungen sind auch in der näheren Umgebung eines Waldes spürbar. Doch auch nur dann – soweit dieser Wald nicht abgestorben ist. Auf Totholzflächen kommt also mehr Wasser auf den Boden und gleichzeitig kann dieser weniger Wasser aufnehmen – das bedeutet, dass die Hochwassergefahr für tiefer gelegene Gebiete steigt