totenvogelLiebe Mitstreiter, Unterstützer und Förderer,

der Nationalpark hier im Nordschwarzwald ist eingerichtet. Nachdem man uns über 2 Jahre lang am Nasenring durch die Manege gezogen hat, klatschen sich Bonde, Schlund und Konsorten auf die Schenkel und sind zur Tagesordnung übergegangen. Der gesamte, unsäglich verlogene Entstehungsprozess des Parks wird einfach ausgeblendet, ja, das Tuch des Schweigens darübergelegt.

In den letzten Monaten wurden wir des Öfteren gefragt, ob der Verein „Unser Nordschwarzwald e. V.“ seine Aktivitäten eingestellt habe. Die Medien fantasieren eifrig, dass sich die Region arrangiert hätte und die Nationalparkverantwortlichen träumen von einer Realität, die nicht existent ist. (Zitat Schlund: „Meine Wahrnehmung sagt auch, dass sich eine Grundhaltung des Vertrauens eingestellt hat“ *)

Klarstellung: Kein Nationalparkkritiker hat sich mit dem Nationalpark arrangiert. Kein Nationalparkkritiker wird sich mit dem Nationalpark arrangieren.  

Was machen wir derzeit? Zuschauen, wie bei den Nationalparkverantwortlichen Dilettantismus, Ideologie und Missmanagement zusammenwirken. Das hilft uns ungemein weiter.

Warum?

Das sich nach wie vor in Arbeit befindliche „Schwarzbuch“ (Arbeitstitel) erfährt so ständig neue „Munition“. Erscheinen wird dieses Werk sowohl als Hardcover und als eBook in 2015. Der Anlass ist gut gewählt.

Zeigt das „Schwarzbuch“ doch objektiv und quellenbelegt die ganze Dimension des Skandals rund um die Einrichtung des Nationalparks hier im Nordschwarzwald: Warum ist die Natur der wahre Verlierer? Wer hat persönlich am meisten und vor allem wie profitiert? Was waren die größten Lügen? Warum wurde auf sinnvolle Alternativvorschläge nicht eingegangen? Weshalb war das Gutachten ein „Akzeptanzbeschaffer“? Wer waren die wichtigsten „Strippenzieher“? Welche Rolle hatten die Medien als „Erfüllungsgehilfen“? Welche „Auswüchse“ entstehen heute im Rücken der Öffentlichkeit? Wie werden Steuergelder ohne Sinn und Verstand „verprasst“? Warum ist der Nationalpark am Ende des Tages nichts anderes wie eine „Fördergeldbeschaffungsmaschine“?  etc.. Fragen, auf die der interessierte Leser Antworten erhält. Gut strukturiert und entsprechend akzentuiert.

Nach Veröffentlichung des „Schwarzbuchs“ wird man einsehen müssen, dass die Zeit nicht immer Wunden heilt. Das Gegenteil ist der Fall, denn wir setzen ein „Denkmal“ für die Wahrheit.

Dieses „Schwarzbuch“ zeigt,  wie sich auf lokalem Raum die ideologische Besessenheit grüner Politik über die Köpfe der Menschen stülpt. Ferner wird auch der Begriff „Bürgerbeteiligung“ entlarvt, der hier im Nordschwarzwald als Instrument für die rücksichtslose Umsetzung politischer und persönlicher Ziele zweckentfremdet wurde.

Also, von Untätigkeit keine Spur!

An dieser Stelle ebenfalls erwähnenswert: Wir bereiten eine Satzungsänderung vor, die wir in Kürze vorstellen werden. Ziel hierbei ist den Handlungsspielraum unseres Vereins deutlich zu erweitern.

Bitte immer dran denken: Es ist nicht alles so, wie es auf den ersten Blick scheint.

Es grüßt euch herzlich
Euer Vorstand von Verein Unser Nordschwarzwald e.V. im November 2014

PS: Bei Fragen einfach kurz mailen an vorstand@unser-nordschwarzwald.de

*Nationalpark Schwarzwald Magazin, Ausgabe 1/2014