Liebe Mitstreiter,

in den letzten Tagen haben uns diverse Anfragen bezüglich einer Greenpeace-Protestwanderung erreicht. Was wird von unserer Seite dagegen unternommen? Wo wird das ominöse Schild aufgestellt? etc.

Hier das Wichtigste: Ansprechpartnerin der Aktion ist Frau Ulrike Beck von Greenpeace  Tübingen. Man erreicht Frau Beck per E-Mail unter u.beck@gaia.de. Am Sonntag, den 16.9.,  ist keine Aktion, Demonstration oder Kundgebung in Baiersbronn geplant. Man beabsichtigt, ein Holzschild mit der Aufschrift „Willkommen Nationalpark Schwarzwald“  auf dem Grundstück Freudenstädter Straße 80 an den Freundeskreis für den Nationalpark Schwarzwald im Rahmen einer kleinen Feier zu übergeben. Anmerkung: Offensichtlich sieht der vor Ort ansässige Freundeskreis Pro Nationalpark keine andere Möglichkeit mehr, um Gehör zu finden, als mit Greenpeace zu paktieren und sich zu solidarisieren. Das ist mehr als ein Armutszeugnis, das riecht nach  Offenbarungseid.

Das Grundstück gehört wohl einem Herrn Rothfuss. Ob er sich damit neue Freunde in der Region macht, ist doch eher fraglich. Ob sich Herr Rothfuss schon um die  baurechtliche Genehmigung gekümmert hat, um dieses Schild aufstellen zu können? Aber das ist heute nicht unser Thema.

Die Aktivisten sollen angeblich um die Mittagszeit an o. g. Adresse eintreffen.

Unser Nordschwarzwald e. V. sieht keine Notwendigkeit, hier Gegenproteste oder Störungen zu initiieren. Oder anders ausgedrückt: Ein Regenschauer kommt, zieht vorrüber – und am nächsten Tag denkt niemand mehr daran. Hinweis: In Kürze stellt Unser Nordschwarzwald e. V.  den Aktionsplan für die nächsten Monate vor. Es wird spannend werden – versprochen. Und nicht vergessen: Wir Bürger des Nordschwarzwalds werden nicht die Opfer von Wildnisideologen!